To Mainbody To Mainnav To Mainnav

headerbild 1

Europameisterschaft in Györ

IMG 20190827 WA0000IMG 20190830 WA0003

 

Die Europameisterschaften in San Sebastian und Skopije

Zur Europameisterschaft in San Sebastian in Spanien

Vom 22.-30. August fanden in San Sebastian / Spanien die Europameisterschaften der Jugend und Junioren Statt. Vom KSV waren hierfür Celina Brecht, Marie Oßner, Pauline Schlau und Lisa-Maria Schandl nominiert und am Start. 1500 Sportler aus 34 Nationen traten dort an um die besten Kickboxer Europas zu ermitteln. Unsere Sportlerinnen waren in der Disziplin Pointfighting am Start. Celina Brecht musste im ersten Kampf gegen Leah Grant aus Irland ran.

Celina lieferte einen packenden Kampf mit einer klasse Leistung, wie schon lange nicht mehr. Leider unterlag sie zum Schluss mit 11 : 12 denkbar knapp. Marie Oßner hatte als erste Gegnerin Marietta Galanomati aus Grichenland. Zwar knapp, aber dennoch klar konnte sie den Kampf mit 8 : 6 für sich entscheiden. Am nächsten Tag war dann Nesta Baxter aus Großbritannien ihre Gegnerin. Hier lieferte marie wiederum einen klasse Kampf, bei dem die Führung ständig wechselte. Zum Ende der regulären Kampfzeit stand es Unentschieden. Die Verlängerung konnte leider die Engländerin für sich entscheiden. Lisa-Maria Schandl bekam als amtierende Weltmeisterin in ihrer Klasse ein Freilos, danach musste sie gegen Ivana Lieva aus Bulgarien antreten. Lisa kam an diesem Tag nicht so wie gewohnt mit ihrer starken Gegnerin zurecht und musste während des gesamten Kampfes einem anfänglichen Rückstand hinterher laufen. Was der taktisch gut eingestellten Bulgarin natürlich zu weiteren Kontertreffern verhalf. Somit ging der Kampf nach 3 Runden mit 25 : 22 Punkten an die Bulgarin. Pauline Schlau's erste Gegnerin war Mega Evans aus Großbritannien, nach anfangs engem Verlauf fand sie in ihren Kampf und konnte mit 15 : 12 gewinnen. Die nächste Gegnerin war Alishan Kol aus der Türkei, die Pauline ohne Chance in der ersten Runden mit 11 : 1 besiegen konnte. Im Halbfinale war Nicole Bannon aus Irland die Gegnerin. In diesem Kampf hatte Pauline zu wenig Vertrauen in ihr Bein nach der langen Verletzungspause und konnte somit nicht ihr volles Potenzial abrufen. Zum Schluss musste sie der Irn den Sieg mit 11 : 12 überlassen und freute sich über die Bronzemedaille. Trotz der Bilanz von 1 Medaille bei 4 Teilnehmerinnen dürfen wir sehr stolz auf unsere Sportlerinnen sein, die Geisenhausen, Bayern und Deutschland mit einer klasse Leistung vertreten haben.

Ein besonderer Dank ergeht an den mitgereisten medizinischen Betreuer Uwe Alsdorf, der neben unseren Sportlerinnen die komplette Nationalmannschaft hervorragend betreut hat und sich nicht über wenig Arbeit beklagen konnte.

Quelle: www.ksv-geisenhausen.de

Rudi Brunnbauer, Uwe Alsdorf und Pauline Schlau (Bronzemedaille) Behandlung eines Sportlers bei der EM in San Sebastian

 

Dankesworte des Präsidenten der WAKO Deutschland zur EM 2017

"Liebes Nationalteam, liebe Bundestrainer, liebe Kampfrichter, liebe Eltern und liebe Offizielle der WAKO Deutschland,

die Jugend und Junioren Europameisterschaft 2017 in Skopje, Mazedonien, ist nun beendet und dies möchte ich in meiner Funktion als Präsident der WAKO Deutschland e.V. zum Anlass nehmen, um mich bei allen auf dieser Europameisterschaft Anwesenden von ganzem Herzen für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken.
Das gesamte Nationalteam war im Vorfeld bestens von den Heimtrainern vorbereitet worden, wie man bei den Kämpfen sehen konnten. Hierfür möchte ich allen Heimtrainern danken.

Unsere Bundestrainer leisteten auch auf dieser Europameisterschaft wieder eine unbeschreibliche Arbeit. Sie waren von der ersten Sekunde an mit ganz viel Herzblut und Enthusiasmus dabei. Unermüdlich peitschten sie unsere Athleten nach vorne von Sieg zu Sieg. Sie trieben unsere Sportler zum Sieg oder trösteten sie nach einer Niederlage und fanden die richtigen, ermutigenden Worte. Professionalität von Anfang bis zum Ende. Herzlichen Dank Alex Gleixner, Frank Feuer, Christian Lohmann, Kai Becker, Brahim Triqui und Marco Pultke. Ihr ward ein glorreiches Team.

Das Nationalteam zeigte eine fantastische Leistung, auch wenn der eine oder andere vielleicht mit seinem Abschneiden nicht so zufrieden war, weil das Resultat am Ende ein anderes war als gewünscht. Lasst euch gesagt sein, es ist nicht jeder Tag wie der andere und ein Sieg auf so einem großen internationalen Turnier hängt oft an einem seidenen Faden. Ihr habt Großes geleistet und die WAKO Deutschland würdig vertreten – egal ob ihr eine Platzierung erreicht habt oder nicht. Ich bin stolz auf euch alle.
Vielen Dank auch an Stefanie Megerle, die mit ihren Presseberichten dafür gesorgt hat, dass die „ganze Welt“ von den super Leistungen und dem Teamspirit unserer deutschen Spitzensportler erfahren hat. (Und das noch fast in Echtzeit.)

Keine ruhige Minute hatte auch unser „Physio“ Uwe Alsdorf. Er trug mit seiner Arbeit einen großen Teil zum Erfolg des Teams bei. Vielen Dank für die medizinische Betreuung.
Danke auch an unsere deutsche Kampfrichterin Yasmin Yalcin, die eine Woche von früh bis spät auf der Matte stand und mit ihrer erstklassigen Kampfrichterleistung die WAKO Deutschland bestens repräsentierte.

Herzlichen Dank auch an unseren Jugendkoordinator Sven Mager, der nicht nur im Vorfeld schon sehr gute Arbeit geleistet hatte, sondern auch auf der Europameisterschaft vor Ort nicht wegzudenken war und immer da war, wenn er gebraucht wurde.

Danke auch an meine Präsidiumskollegen Rudi Brunnbauer und Andreas Riem.

Ein großes Dankeschön geht auch noch an alle Eltern – denn ohne die Unterstützung der Eltern wäre wohl keiner der Jugend und Junioren-Sportler so weit gekommen wie sie es jetzt sind. Vielen Dank.

Schließlich möchte ich mich auch noch bei allen WAKO Deutschland-Unterstützern bedanken, unserem Sponsor Top Ten und allen Facebook-Freunden, die unsere Sportler immer wieder angefeuert und sie aufgebaut haben, wenn es nötig war. Sie haben unseren Sportlern immer wieder Kraft und Mut gegeben. Ihr seid alle echt der Wahnsinn.

WAKO Deutschland weiter so – wir sind alle auf dem richtigen Weg.

Herzlichen Dank, Euer Präsident Jürgen Schorn"

Quelle: www.wako-deutschland.de

Team zur EM 2017 in MazedonienPhysiotherapeuten-Team zur EM 2017 in Mazedonien

 

 

Unsere Sportler

Deutsche Meisterschaft 2015 in Berlin

Unsere Sportler haben wieder sehr gute Ergebnisse erzielt:

Flieser Katharina wurde sowohl im Leichtkontakt als auch Pointfighting in Ihrer Gewichtsklasse Deutsche Meisterin. Ebenso Brunnbauer Johanna und Oßner Marie im Pointfighting. Brecht Celina und Flieser Carolin können sich nach diesem Wochenende Deutsche Vize-Meisterinnen 2015 nennen.

Moser Franziska erreichte den beachtlichen dritten Platz und die Newcomer, sprich erstmaligen Teilnehmer an so einem großen Turnier, Landeck Antonia und Deutinger Matthias konnten sich noch den 9. bzw. 5. Platz erkämpfen.

Ein gelungenes Wochenende für die Aktiv-Kampfsportabteilung des Vereines, die Strapazen der letzten Wochen im Training haben sich sowohl für die Sportler als auch die verantwortlichen Trainer gelohnt. Schade, dass Schandl Lisa-Maria und Schlau Pauline krankheitsbedingt nicht mitfahren und Ihren Meistertitel vom letzten Jahr verteidigen konnten.

Ein großes Lob von den Verantwortlichen des Vereines auch an den mitgereisten medizinischen Betreuer Uwe Alsdorf, der bereits seit Jahren die Mitglieder der Kampfmannschaft des Vereines über das normale Maß hin betreut und zu seinen Schützlingen ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, das sich sowohl im körperlich-medizinischen als auch mentalen Bereich sehr positiv auswirkt.

Quelle: http://www.ksv-geisenhausen.de/

Die Physiopraxis Alsdorf gratuliert zur Weltmeisterschaft!Die Physiopraxis Alsdorf gratuliert herzlich!

 
zum Seitenanfang
×

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Infos